Externe Hilfsmittelberater

Das Thema der Externen Hilfsmittelberater beschäftigt uns bereits seit 2012.
Hier erfolgte die erste Ausschreibung dieser Dienstleistung durch die AOK Rheinland/Hamburg:
Die f.m.p. und ihre Mitglieder waren von Beginn an sehr skeptisch im Bezug auf die gesetzliche Legitimation der Externen Hilfsmittelberater.
Der Bundesdatenschutzbeauftragte hatte sich sehr deutlich mit seinen Bedenken zu Wort gemeldet. Im Fall der AOK hat die zuständige Aufsichtsbehörde, das Landesgesundheitsministerium, keine Bedenken geäußert. Das BVA hat seine Auffassung vollständig revidiert und hält den Einsatz von Externen Hilfsmittelberatern für unzulässig.
Unsere Fragen an das zuständige Bundesgesundheitsministerium blieben unbeantwortet.
Eine Kleine Anfrage der Fraktion DIE LINKE wurde gestellt und zeitnah von der Bundesregierung beantwortet.
Die Unterlagen stellen wir Ihnen gerne zur Verfügung.
Die Antworten der Bundesregierung sind uns in den einzelnen Bereichen nicht konkret genug; hier wird nachgearbeitet.

 

Externe Hilfsmittelberater

 

Positionspapier der IGHV

 

Kleine Anfrage der Fraktion DIE LINKE

 

Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.